Chronik

 

Vereinsgründung: April 1995

2020: 25 Jahre

„25 Jahre freie Wählergemeinschaft Haibach – Grünmorsbach – Dörrmorsbach: Eine Erfolgsgeschichte!“ So fasste Vorsitzender und Gemeinderat Ingo Adams auf der internen Jubiläumsfeier zusammen, was die FWG bisher geleistet hat. Aktuell vier Gemeinderäte sind als Fraktion im Gemeinderat aktiv und beteiligen sich mit ungebrochenem Schwung an der Arbeit für die Gemeinde. „FWG – Frischer Wind für die Gemeinde“ war schon der Slogan zur Gründerzeit. Damals standen sich CSU und SPD im Gemeindeparlament nicht immer freundlich gegenüber. Die FWG zog als dritte Kraft im Jahr 1996 gleich beim ersten Mal mit vier Gemeinderäten in das Gremium ein. Keiner der anderen Parteien hatte eine Mehrheit bekommen und so musste eine neue Arbeitsweise gefunden werden. Die Diskussionen wurden zwar intensiver, doch führte die neue politische Streitkultur auch zu mehr Engagement und nötiger Kompromissbereitschaft. Der Einsatz der FWG-Gemeinderäte wurde von den anderen anfangs nur wenig anerkannt. Doch die Beharrlichkeit und der Wille, für die Gemeinde die besten Lösungen zu suchen, wurden von den Wählern seit nunmehr fünf Wahlen belohnt. Gern angenommen werden immer noch die offenen Fraktionssitzungen, in denen alle Bürger vor einer Gemeinderatssitzung ihre Beiträge leisten können.

Bei der Jubiläumsfeier bedankte sich Adams besonders bei Claus Rückert, der 24 Jahre lang im Gemeinderat war. Adams: „Als Gründungsmitglied der FWG hat Claus zweieinhalb Jahrzehnte bürgernahe Kommunalpolitik für unseren Ort gelebt, immer gut informiert, beliebt und bürgernah. Dabei ist er seiner Überzeugung immer treu geblieben. Das ist sehr beachtenswert!“ Den ehemaligen Gemeinderäten Robert Ritter, Robert Fuchs, Corinna Suffel, Jimmy Roth und Tobias Rückert dankte Adams für ihre Arbeit. Jürgen Goldhammer (seit 12 Jahre im Gremium) und den neuen Räten Karin Rückert und Christian Fuchs wünschte er viel Erfolg bei ihren Vorhaben. Besonders bedankte sich Adams bei den Gründungsmitgliedern, die seit 25 Jahren der FWG treu geblieben sind: Ilona und Peter Bahmer, Holger Färber, Robert Fuchs, Jürgen Goldhammer, Gerd Hubert, Klaus Karl, Johannes Kempf, Monika und Erich Pfarr, Marianne Ritter, Claus Rückert, Albert und Christina Sauer.

Gelungen sei es inzwischen, die Gemeindepolitik zu versachlichen. Langjährige, fest eingefahrene Strukturen seien seit dem Einzug der FWG in den Gemeinderat aufgelockert worden und das Grundklima habe sich erheblich verbessert. Heute sei ein harmonisches Arbeiten über Parteigrenzen hinweg möglich. Was die Gemeinschaft der FWG stark mache sei die unkonventionelle Vorgehensweise, Themen der Gemeindepolitik zu bearbeiten. Die Sitzungen seien eine vielschichtige Veranstaltung, die alle Denkrichtungen gut zusammenbringe. In der FWG gebe es von Beginn an keinen aufgesetzten Parteienkonsens und kein Abnicken von Vorgaben. Das mache die Mitarbeit in den Gremien zwar nicht einfacher, führe aber zu tiefgehender Beschäftigung mit den Themen.

Mit der neuen Wahlperiode sind einige junge Mitglieder dazugekommen. Adams meinte, dass sie die Gewähr bieten, den Grundgedanken einer parteifreien Kommunalpolitik weiterzuführen. Auch das gesellige Vereinsleben habe durch die neuen Mitglieder einen neuen Schwung bekommen. Beibehalten werden soll auf jeden Fall die „Dreikönigswanderung“, die Radtouren und die Familientreffen.

 

Beteiligung bei den Gemeinderatswahlen

 

Jahr

Gemeinderäte

1996

Robert Fuchs
Robert Ritter
Jimmy Roth
Claus Rückert

2002

Robert Fuchs
Robert Ritter
Claus Rückert

2008

Robert Fuchs – Corinna Suffel
Jürgen Goldhammer
Robert Ritter
Claus Rückert

2014

Jürgen Goldhammer
Claus Rückert
Tobias Rückert

2020

Jürgen Goldhammer

Karin Rückert

Ingo Adams

Christian Fuchs

Slogan2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.